Angebote zu "Technologischen" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Risiko und Versicherung: Zum Umgang der Versich...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand
(38,00 € / in stock)

Risiko und Versicherung: Zum Umgang der Versicherungen mit neuen technologischen Risiken:Das Beispiel elektromagnetischer Felder Martin Johanntoberens

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.05.2019
Zum Angebot
Risiko und Versicherung: Zum Umgang der Versich...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Risiko und Versicherung: Zum Umgang der Versicherungen mit neuen technologischen Risiken:Das Beispiel elektromagnetischer Felder Martin Johanntoberens

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 27.05.2019
Zum Angebot
Digitalisierung im Maschinenraum der Finanzdien...
49,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Banken und Versicherungen stehen zunehmend im Fokus des Gesetzgebers, Kunden bringen der Branche nur noch eingeschränkt ihr Vertrauen entgegen. Gleichzeitig versetzen große technologische Fortschritte Märkte und Unternehmen der Finanzbranche nachhaltig in Bewegung. In welcher Phase des digitalen Umbruchs befindet sich der Finanzdienstleistungssektor? Werden die digitalen Innovatoren und Intermediäre auch langfristig überleben? Wie können die etablierten Marktteilnehmer den Wandel erfolgreich gestalten? Mehr als 40 Experten stellen in kompakten Beiträgen die Auswirkungen der Digitalisierung auf verschiedene Ebenen der Geschäftsmodelle dar. Auf die Analyse folgen konkrete Umsetzungen und technische Lösungsmöglichkeiten . Systematische und tiefgründige Bestandsaufnahme der Bedeutung des Megatrends Digitalisierung für die Finanzbranche.

Anbieter: buecher.de
Stand: 18.06.2019
Zum Angebot
Produkthaftungshandbuch
249,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Zum Werk Das Handbuch stellt alle zivil- und versicherungsrechtlichen, aber auch die straf- und haftungsrechtlichen Fragen des Produkthaftungsrechts ausführlich und systematisch dar. Die zentralen Bereiche des vertraglichen und deliktischen Haftungsrechts werden abgerundet durch verschiedene weitere praxisrelevante Erörterungen. Inhalt - Vertragsrecht - Deliktsrecht - Produkthaftungsgesetz - Qualitätssicherungsvereinbarungen - Produkthaftpflichtversicherung - Strafrechtliche Fragen der Produkthaftung - Internationales Privat- und Prozessrecht Vorteile auf einen Blick - umfassende Behandlung der Thematik - erstklassige, auf diesem Gebiete ausgewiesene Autoren - Praxisbezug trotz anspruchsvoller, auf wissenschaftlichem Niveau befindlicher Darstellung Die Neuauflage ist vollständig überarbeitet und erfasst die gesamte neue Rechtsprechung und Fachliteratur und - legt den Schwerpunkt auf die umfassende Darstellung aller vertraglichen und deliktischen Aspekte - behandelt im deliktischen Hauptteil insbesondere - Rückrufpflichten im Lichte der neuen Rechtsprechung und des Lauterkeitsrechts - Haftung für vorzeitigen Austausch zweifelhafter Implantate - Haftungsrechtliche Legitimität des technologischen Design-Freeze - Preisabhängigkeit der Sicherheitserwartungen [des Konsumenten] - Haftung für Tabakwaren / für Genuss- und Suchtstoffe - Weiterfresser-Schäden in neuem Licht - Vorkehrungen gegen Sabotage und Produktfälschung - Der Compliance-Beauftragte - ein Muss? - Haftung der Unternehmensleitung und Compliance-Officer - Recht und Pflicht zum Whistle-Blowing - Haftung für fremdes Zubehör Importeurhaftung und EU-Recht - berücksichtigt bereits das neue Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) vom 8.11.2011 - setzt sich ausführlich mit den versicherungs- und haftungsrechtlichen Fragen auseinander und erläutert die einschlägigen Bestimmungen des Produkthaftpflicht-Modells (PHB) - befasst sich intensiv mit den Voraussetzungen der strafrechtlichen Produktverantwortung, mit der strafrechtlichen Haftung des Zulieferers und der Verantwortlichkeit des Händlers Zu den Autoren Bearbeitet von Prof. Dr. Ulrich Foerste, o. Professor an der Universität Osnabrück, Dr. Thomas Kreifels, Rechtsanwalt, Dr. Stefan Mühlbauer, Rechtsanwalt, Prof. Dr. Rolf A. Schütze, Rechtsanwalt, Carolin Weide, Rechtsanwältin, Prof. Dr. Friedrich Graf von Westphalen, Rechtsanwalt, Dr. Harro Wilde, Rechtsanwalt und Prof. Dr. Wolfgang Winkelbauer, Rechtsanwalt. Zielgruppe Für Rechtsanwälte, Richter und Unternehmenspraktiker, die auf dem Gebiet der Produkthaftung tätig sind.

Anbieter: buecher.de
Stand: 18.06.2019
Zum Angebot
Chinas Bosse (eBook, PDF)
21,99 € *
ggf. zzgl. Versand

EINLEITUNG Wer kennt Guo Guangchang? Wer hat jemals von einem Unternehmen mit dem Kürzel HNA gehört? Es sind hierzu-lande unbekannte Namen von chinesischen Managern und Konzernen. Müssen wir die wirklich kennen? Ja, denn Guos Konzern Fosun ist an einigen deutschen Firmen beteiligt, ihm gehören außerdem der Club Med und der Cirque de Soleil. Und HNA ist vergangenes Jahr als Großaktionär bei der Deutschen Bank eingestiegen. Ob Guo oder HNA - viele dieser roten Bosse und ihre Unternehmen mit den kryptischen und für uns meist austauschbaren Namen sollten uns vertraut sein. Sie sind schon heute die Aufkäufer unserer Unternehmen, und sie werden zunehmend zu den Konkurrenten unserer Unternehmen. Die beiden Volkswirtschaften Chinas und Deutschlands werden immer enger verflochten. Und China ist inzwischen die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt - und uns sagen nur wenige Namen von wichtigen Unternehmern, Managern oder von Konzernen etwas. Wir sind dabei, dieselben Fehler von einst zu wiederholen, als wir in einer Mischung aus Arroganz und Ignoranz in den 60er Jahren erst die Japaner und dann in den 80er Jahren die Koreaner unterschätzten. Wer kannte damals schon Toyota oder Sony, wer Hyundai oder Samsung? Heute sind das Weltmarken. Dieselbe Entwicklung werden auch chinesische Marken nehmen. Noch sind es wenige Brands aus China, die auf dem Weltmarkt auftauchen. Der ein oder andere hat schon mal von Haier, Hisense, Huawei oder Lenovo gehört oder sogar deren Produkte gekauft. Und es werden jedes Jahr mehr werden. Nach der Fortune-Liste haben schon heute 115 der 500 größten Unternehmen der Welt ihren Sitz in China. Sie stellen damit nach den Amerikanern mit derzeit 132 Unternehmen auf der Liste das größte Kontingent in der Top-Liga der umsatzstärksten Unternehmen der Welt. Viele der chinesischen Konzerne stehen dabei erst am Anfang ihrer Internationalisierung. Sie mussten erst einmal auf ihrem großen Heimatmarkt bestehen und sich dort durchsetzen. Wer aber in China, im härtesten Markt der Welt, überlebt, ist auch gerüstet für den Weltmarkt. Wir werden also in den kommenden Jahren immer mehr chinesische Unternehmen kennen lernen, die hierzulande Unter-nehmen kaufen oder ihre Waren verkaufen wollen. Und das werden keine Ramschwaren sein, wie noch viele Konsumenten naiv vermuten. Ware aus China ist gleich Billigware - diese Gleichung gilt längst nicht mehr. Wer heute noch Made in China nur mit Spielwaren oder Billigklamotten assoziiert, hat die Zeit verschlafen. Ja, auch Ramschwaren produzieren die Chinesen immer noch in gigantischen Mengen. Aber eben nicht mehr nur. Aus der Fabrik der Welt ist zunehmend das Labor der Welt geworden. Eine Entwicklung, die vom mächtigen Staatsapparat gewollt und unterstützt wird. Chinas Führung, die weg will vom Billigimage ihrer Wirtschaft, spendiert milliardenschwere Förderprogramme und betreibt eine auf Schlüssel- und Zukunftsindustrien fokussierte Industriepolitik. Man muss nur das Programm Made in China 2025 anschauen - und man erfährt, in welchen zehn Schlüsselindustrien China an der Weltspitze stehen möchte. Und es sind - Deutschland, aufgewacht und aufgepasst! - gerade die Industrien, in denen wir uns (scheinbar) konkurrenzlos sicher fühlen. Chinas Firmen flankieren damit die Politik ihres - so scheint es zumindest nach dem 19. Parteitag im Oktober 2017 - allmächtigen Führers Xi Jinping, der das Land zur alten Stärke führen will. Global operierende Konzerne spielen bei diesem Wiederaufstieg eine wichtige strategische Rolle. Viele Firmen Chinas werden also technologisch gewaltig aufholen und damit unsere Konkurrenten werden. Im Internet sind Chinas Konzerne jetzt schon weltweit führend. WeChat - das ist der Messaging-Dienst von Tencent - ist dem westlichen Konkurrenten WhatsApp von Facebook weit voraus. Auch im E-Commerce setzt China bereits Maßstäbe. Alibaba unter dem charismatischen Gründer Jack Ma gilt als Benchmark der Branche. Ebenso trendsetzend ist China im noch jungen Bereich der Fintech-Industrie, also der Abwicklung von Finanzgeschäften (Bezahlen, Kreditvergabe, Geldanlage, Versicherungen) online. In China wird immer öfter mit dem Handy bezahlt. Das Land ist damit als eines der Ersten auf dem Weg in die bargeldlose Gesellschaft. Bei Elektroautos wollen die Chinesen gleich den ganz großen Sprung nach vorne schaffen und mit der neuen Antriebstechnologie die westlichen Autokonzerne überholen. Sollte ihnen das gelingen, wäre das eine große Herausforderung, wenn nicht gar ein Desaster

Anbieter: buecher.de
Stand: 18.06.2019
Zum Angebot
Insurance 4.0. Chancen und Herausforderungen fü...
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 2,3, Georg-August-Universität Göttingen (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät), Veranstaltung: Versicherungswirtschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Abschlussarbeit zielt darauf ab, einen komprimierten Einblick über die anhaltenden und bevorstehenden Veränderungen der Versicherungswirtschaft durch die Digitalisierung zu geben. Im Besonderen, wie sich der Einsatz der IT in selbiger historisch verändert hat. Der Schwerpunkt liegt auf den theoretischen Grundlagen und den besonderen Chancen und Herausforderungen neuer IT-Trends und digitaler Anwendungsfelder, welche sich sowohl für die Unternehmen, als auch für den einzelnen Kunden ergeben. Berufsbilder verändern sich simultan zum Voranschreiten der Digitalisierung. Maschinen übernehmen Herstellungsprozesse, welche vorher durch körperliche, menschliche Arbeit absolviert wurden. Des weiteren ändern sich die beruflichen Bedarfe seitens der Unternehmen. Der Fokus wird oftmals auf informationstechnologisches Know-How gelegt. Im Generellen ist in Deutschland eine Mischung zwischen Digitalisierungsskeptikern- und Befürwortern zu beobachten. Sieben von zehn Deutschen begrüßen die Chancen der Digitalisierung, verbinden diese mit positiven Attributen und schätzen die sich daraus ergebenen neuen technologischen Anwendungsmöglichkeiten. Gleichwohl fühlen sich ein Viertel der Menschen gegenüber dieser neuen Herausforderung überfordert. Oftmals ist hier zu beobachten, dass sich jüngere Menschen offener gegenüber innovativen Technologien zeigen, als Ältere. Nicht zuletzt hat die Digitalisierung auch die Versicherungswirtschaft und ihre Produkte erreicht. Besonders der Bedarf zum Schutz vor Cyberrisiken ist groß, obwohl die notwendigen Versicherungsprodukte und Angebote weitestgehend unbekannt sind. Die Nachfrage nach nutzbaren Apps ihrer Versicherungsunternehmen ist groß, sind jedoch für viele ungeschulte Nutzer eine Überwindung. Lediglich im Segment der Beratung und des abzuschließenden Vertrages setzt die Mehrheit auf den persönlichen Versicherungsvermittler vor Ort.

Anbieter: buecher.de
Stand: 18.06.2019
Zum Angebot